Dr. Gerhard Schuchhardt

Home

Privat

Buch Glaube

Buch Spiele

Weltall

Beruf

Links

Kontakt

Sitemap

Impressum



Besucher:

Heute: 85
Gesamt: 599
(seit dem 17.07.2005)

Diese Seiten wurden zuletzt aktualisiert am 13.05.2012

 

3.6.3 Halma

Halma ist ein Teil sehr vieler Spielesammlungen. Es kann von 2 – 4 Spielern gespielt werden. Zu diesem Zweck enthält das Spielbrett zwei unterschiedliche Spielpläne, einen auf der Vorder- und einen auf der Rückseite.

Der üblicherweise benutzte Spielplan 1 enthält eine sternförmige Anordnung. Um ein Sechseck mit der Kantenlänge von 5 Feldern sind 6 Dreiecke mit einer Kantenlänge von 5 Feldern angeordnet. Die je 5 Felder der Kanten des Sechsecks sind mit den 5 Feldern des entsprechenden Dreiecks identisch. So hat das Spielfeld insgesamt 121 Felder. Jedes dieser Felder ist durch eine Linie mit den 6 benachbarten Feldern verbunden, soweit nicht durch den Spielfeldrand die Zahl der benachbarten Felder geringer ist. Jedes Dieser Spielplan wird üblicherweise für Spiele mit 2 oder 3 Teilnehmern benutzt.

Der etwas seltener benutzte Spielplan 2 ist quadratisch angeordnet und enthält 16 x 16 Felder. In die vier Ecken ist jeweils ein kleiner Hof mit 13 Feldern und ein großer Hof mit 19 Feldern eingezeichnet. Dieser Spielplan wird üblicherweise für Spiele mit 2 oder 4 Teilnehmern benutzt. Bei 2 Spielern wird zu Beginn in zwei gegenüberliegenden Ecken der große Hof mit je 19 Steinen der entsprechenden Farbe besetzt, bei 4 Spielern in allen vier Ecken der kleine Hof mit je 13 Steinen der entsprechenden Farbe. Beim Spiel mit vier Teilnehmern gibt die Variante 1, dass jeder gegen jeden spielt, und die Variante 2, dass die schräg gegenüber sitzenden Spieler sich als Partner gegenseitig unterstützen.

Ein normaler Zug geht jeweils in einer beliebigen Richtung um ein Feld weiter. Vom Spielfeldrand abgesehen sind dies bei Spielplan 1 sechs, bei Spielplan 2 acht Richtungen. Wenn jedoch in einer dieser Richtungen auf dem Nachbarfeld ein eigener oder fremder Stein steht und das nächste Feld in gleicher Richtung frei ist, kann übersprungen werden. Der übersprungene Stein wird allerdings nicht geschlagen, er bleibt auf seinem Feld stehen. Wenn nach einem solchen Sprung erneut gesprungen werden kann, so kann dies im gleichen Zug erfolgen, und zwar beliebig oft.

Das Ziel des Spieles besteht darin, seine Steine möglichst als Erster komplett auf die gegenüberliegende Seite zu bringen, und zwar je nach Ausgangslage in das entsprechende Dreieck, den entsprechenden kleinen Hof bzw. den entsprechenden großen Hof.