Dr. Gerhard Schuchhardt

Home

Privat

Buch Glaube

Buch Spiele

Weltall

Beruf

Links

Kontakt

Sitemap

Impressum



Besucher:

Heute: 35
Gesamt: 5726
(seit dem 17.07.2005)

Diese Seiten wurden zuletzt aktualisiert am 13.05.2012

 

3.2.5 Spiele ohne Sieger

Bei nahezu allen Spielen bemühen sich die einzelnen Spieler, den Sieg zu erringen bzw. den Verlust zu vermeiden. Das ist auch bei Spielen ohne Sieger nicht anders. Nur erringt bei diesem Typ von Spielen nicht ein einzelner Spieler bzw. erleidet ein einzelner Spieler den Verlust. Vielmehr ist es bei diesen Spielen in der Regel so, dass alle Spieler gemeinsam eine Gruppe bilden, die nun um einen gemeinsamen Sieg kämpfen. Dennoch kann jeder einzelne dieser Gruppe eine unterschiedliche Strategie verfolgen, die für den gemeinsamen Erfolg mehr oder weniger tauglich sein mag. Entscheidend für das Spielergebnis ist, ob die Gruppe als Ganzes gewonnen oder verloren hat.

3.2.5a Obstgarten

Hersteller: HABA
Alter: ab 2 Jahre
Teilnehmerzahl:2 - 6
Spieldauer: 10 Minuten
Spielprinzip: Würfelspiel

Das Spielbrett stellt einen Obstgarten dar. In den vier Ecken sind die Felder für die Früchte: Äpfel, Birnen, Pflaumen und Kirschen. In der Mitte sind die Umrisse eines Raben gezeichnet. Zum Spiel gehören ferner die Früchte, die einem Puzzle ähnlich gestalteten Teile des Raben, ein spezieller Würfel und für jeden Spieler ein Korb. Die Früchte werden in die entsprechenden Felder gelegt und nunmehr der Reihe nach gewürfelt. Vier Seiten des Würfels zeigen je ein Bild der 4 Fruchtarten, eine Seite die Zahl 2 und die letzte Seite ein Bild des Raben. Erwürfelt ein Spieler das Bild einer Fruchtart, so darf er eine der erwürfelten Früchte in seinen Korb legen. Ist von dieser Frucht kein Stück mehr auf dem Spielplan, so passiert nichts. Würfelt der Spieler die Zwei, so darf er 2 beliebige Exemplare der Früchte in seinen Korb legen. Es mögen zwei gleiche oder auch zwei verschiedene Früchte sein. Erscheint jedoch das Bild des Raben auf dem Würfel, so nimmt der Spieler ein Puzzleteil des Raben und legt es an die entsprechende Stelle in der Mitte des Spielplans.

Gelingt es, alle Früchte einzusammeln, bevor alle Puzzleteile des Raben auf dem Spielplan liegen, haben alle Teilnehmer gemeinsam gewonnen. Kommt jedoch das letzte Puzzleteil des Raben auf den Spielplan und ist der Rabe somit komplett, während noch Obst auf dem Spielplan liegt, kann der Rabe dieses Obst fressen und die Spieler haben gemeinsam verloren.

Das Spielergebnis ist fast ausschließlich vom Zufall abhängig. Der einzige Einfluss der Spieler besteht darin, dass er beim Würfeln einer Zwei wählen kann, welche Früchte er in den Korb legt. In Hinblick auf das Spielergebnis ist es natürlich sinnvoll, solche Früchte zu nehmen, von denen noch möglichst viele auf dem Spielplan liegen. Manche Kinder, besonders kleinere Kinder orientieren sich jedoch nicht hieran. Sie nehmen solche Früchte, die ihnen gerade in den Sinn kommen.

Die Anzahl der Früchte und die Anzahl der Puzzleteile sind so bemessen, dass in den meisten Fällen das Obst eingesammelt ist, bevor der Rabe komplett ist, und dass somit alle Teilnehmer gewonnen haben. Andererseits wird das Spielergebnis von manchen Teilnehmern oder sogar kompletten Spielgruppen nicht als Gewinn oder Verlust interpretiert. Das Ergebnis wird in diesen Fällen wertfrei hingenommen.