Dr. Gerhard Schuchhardt

Home

Privat

Buch Glaube

Buch Spiele

Weltall

Beruf

Links

Kontakt

Sitemap

Impressum



Besucher:

Heute: 84
Gesamt: 598
(seit dem 17.07.2005)

Diese Seiten wurden zuletzt aktualisiert am 13.05.2012

 

2.3.4 Sonstige Lerninhalte

Im Spiel können Fähigkeiten trainiert werden, die den schulischen Bereich betreffen, aber auch solche, die sich auf den Alltagsbereich außerhalb der Schule beziehen. Der schulische Bereich mag sich zum Beispiel auf Rechnen oder Rechtschreibung beziehen, wo allein durch spielerische Gewöhnung ein gewisser Lerneffekt erzielt wird. Der außerschulische Bereich mag sich vielleicht auf Pflanzen oder Haustiere beziehen. Der Möglichkeiten sind viele.

2.3.4a Ökopoly

Hersteller: Ravensburger
Alter: 16 - 99
Teilnehmerzahl:1 – 6
Spieldauer: 1 Stunde
Spielprinzip: Kybernetisches Umweltspiel

Aus den Angaben des Herstellers: „Damit man nicht nur durch Wort und Bild etwas über komplexe Wirkungen in dem Gefüge der Natur erfährt, sondern auch ein Gefühl für deren eigenartige Gesetzmäßigkeiten vermittelt bekommt...
Damit man also neben dem Wissen auch ein wenig erleben kann, wie sich bestimmte Eingriffe auf ein lebendiges System auswirken, wurde dieser ‚Papiercomputer’ mit drehbaren Scheiben entwickelt. Auf dem Spielplan ein typisches Industrieland namens ‚Kybernetien’. Hier kann jeder selbst Steuermann spielen und versuchen, durch Investition von Geld, Einfluss, Ideen und Gesetzen in Gebiete wie Produktion, Umweltschutz und Aufklärung die Lebensqualität zu erhöhen und den Lebensraum zu stabilisieren.
Angestrebt wird ein Gleichgewichtszustand mit möglichst hoher Lebensqualität. Ob und wie Sie das erreichen, hängt ganz von Ihrer Vorausschau und Ihrem Fingerspitzengefühl ab. Nach 10 oder mehr Runden, die jede etwa 1 Minute dauern, erfährt der Spieler allmählich den Grad seiner kybernetischen Begabung. Ob er sich gar als Mitglied des ‚Clubs der vernetzten Denker’ betrachten darf?“

Zunächst ist das Spiel als Einpersonenspiel konzipiert. Der Spieler trifft Runde für Runde seine Entscheidungen und erfährt über die Konstruktion des Spielbrettes ein Urteil über die Qualität seiner Entscheidungen in Form einer Bilanzzahl. Bei einer Bilanzzahl über 20 darf sich der Spieler geradezu als Genie betrachten. Bei einer Bilanzzahl unter 0 hat er offensichtlich alles falsch gemacht.

Wenn an dem Spiel mehrere Spieler teilnehmen, bilden sie eine gemeinsame Regierung mit Regierungschef, Wirtschaftsminister, Gesundheitsminister und Familienminister. Der Regierungschef als Finanzminister verteilt die Punktevergabe, kann aber von der Mehrheit des Kabinetts überstimmt werden. Die einzelnen Spieler verwalten jeweils ihren Bereich, sollten dabei jedoch das Ganze nicht aus den Augen verlieren.

Das Spiel kann in unterschiedlicher Weise gespielt werden. So kann man zumBeispiel mit oder auch ohne Ereigniskarten spielen. Besonders ist zu vermerken, dass das Spiel mit unterschiedlicher Ausgangslage gespielt werden kann. Im Informationsheft wurde jeweils eine typische Ausgangslage für ein hochindustrialisiertes Land, ein Schwellenland, ein 3-Welt-Land und ein Urwaldvolk angegeben.

Das Ganze bleibt zwar immer ein Spiel, der Teilnehmer vermag jedoch im Spiel seine Sichtweise der Dinge verändern. Er erkennt, dass kaum ein Bereich für sich allein betrachtet werden darf, dass vielmehr die einzelnen Bereiche sinnvoll auf einander abzustimmen sind, im Spiel ebenso wie auch im Leben.