Dr. Gerhard Schuchhardt

Home

Privat

Buch Glaube

Buch Spiele

Weltall

Beruf

Links

Kontakt

Sitemap

Impressum



Besucher:

Heute: 84
Gesamt: 598
(seit dem 17.07.2005)

Diese Seiten wurden zuletzt aktualisiert am 13.05.2012

 

2.2.4 Relative Denkspiele

Relative Denkspiele zeichnen sich dadurch aus, dass zwar die Fähigkeiten der eigenen Person und die der Spielpartner das Spielgeschehen dominieren, dass aber das Spielgeschehen sich nicht eindeutig berechnen lässt, weil noch eine geringe Zufallskomponente vorhanden ist. Daher fordern diese Spiele dem Spieler eine gewisse Planung ab, während Kombinationen nicht diesen eindeutigen Charakter besitzen.

Die Abgrenzung zwischen Relativen Denkspielen und Gemischten Spielen fällt nicht immer leicht. Hinzu kommt, dass die Abgrenzung unterschiedlich ausfallen mag, je nachdem, ob man das einzelne Spiel betrachtet oder eine größere Serie von Spielen. So spielt zum Beispiel beim Skat die Kartenverteilung bei Betrachtung eines einzelnen Spieles natürlich eine große, wenn nicht gar eine entscheidende Rolle. Betrachtet man jedoch eine größere Serie von Spielen, so gleicht sich das Moment des Zufalls weitgehend aus und die Fähigkeit der Spieler ist nunmehr entscheidend. Dennoch ist das Spiel nicht eindeutig berechenbar oder vorhersehbar, wie es bei den Reinen Denkspielen der Fall ist. Daher können auch diese Spiele zum gegenseitigen Kräftemessens dienen. Auch für Wettkämpfe sind sie durchaus geeignet, sofern hierbei nicht nur ein einzelnes Spiel betrachtet wird.

2.2.4a Börsenspiel

Hersteller: Ravensburger
Alter: für Erwachsene (Angabe des Herstellers),
jedoch auch für Jugendliche ab 12 Jahren geeignet
Teilnehmerzahl:2 – 6
Spieldauer: 1 – 2 Stunden
Spielprinzip: Beeinflussen und Ausnutzen von Börsenkursen

Aus den Angaben des Herstellers: „Börsenspiel – völlig neu überarbeitetes Wirtschaftsspiel. Spannungsgeladene Atmosphäre wie an einer Börse! Mit Spieltaktik und Strategie versuchen die Spieler, beim Kauf und Verkauf von Aktien hohe Gewinne zu erzielen. Der Kurs wird von ausgespielten Aktionskarten ständig beeinflusst. Zum Schluss zieht jeder Bilanz: Wer besitzt das größte Vermögen an Aktien und Bargeld?“

Zu Beginn wird der Kurs aller vier Aktien auf 100 gesetzt. Außerdem erhält jeder Spieler Spielgeld in Höhe von 300 Werteinheiten sowie 10 Aktionskarten. Damit jeder Spieler annähernd gleiche Chancen erhält, werden die Aktionskarten von 3 Stapeln genommen. So erhält jeder Spieler 2 Aktionskarten, mit denen er den Kurs einer vorgegebenen Aktie um 100 Einheiten erhöhen kann, während er alle übrigen Aktien um 10 Einheiten erniedrigt. Er erhält 3 Aktionskarten, mit denen er den Wert eine Aktie verdoppelt und den einer anderen halbiert, wobei für eines von beiden die Aktie vorgegeben ist.. Er erhält 5 Aktionskarten mit Veränderungen um 60 und 30 Einheiten bzw. um 50 und 40 Einheiten.

Der Spieler, der jeweils an der Reihe ist, hat eine seiner Aktionskarten auszuspielen. Bevor er die Aktionskarte ausspielt, darf er Aktien kaufen sowie verkaufen. Ebenso darf er, nachdem er die Aktionskarte ausgespielt hat, Aktien kaufen sowie verkaufen. Es ist ihm lediglich nicht erlaubt, eine Aktie, die er vor dem Ausspielen der Aktionskarte gekauft hat, nach dem Ausspielen der Aktionskarte sogleich wieder zu verkaufen. Ebenso darf er eine Aktie, die er vor dem Ausspielen der Aktionskarte verkauft hat, nach dem Ausspielen der Aktionskarte sogleich wieder kaufen. Beides darf er erst dann wieder tun, wenn er erneut an der Reihe ist.

Würde eine Aktie durch die Aktionskarte unter 10 fallen, wird der Kurs auf 10 gesetzt. Jeder Spieler, der diese Aktie besitzt, muss sogleich pro Aktie 20 Werteinheiten bezahlen oder die entsprechenden Aktien ersatzlos an die Bank zurückgeben. Der Spieler, der gerade an der Reihe ist und mit seiner Aktionskarte den Kurs unter 10 gedrückt hat, darf diese an die Bank zurückgegebenen Aktien sofort zum aktuellen Kurs von 10 aufkaufen, und dies selbst dann, wenn er vor Ausspielen der Aktionskarten Aktien dieser Gattung verkauft hat.

Der Verlauf des Spieles wird hauptsächlich von den Planungen und Aktivitäten der einzelnen Spieler bestimmt. Die Verteilung der Aktionskarten auf die einzelnen Spieler beeinflusst dem gegenüber das Spielergebnis relativ gering.